Wer im Internet nach IKEK sucht, findet keinen Artikel über den „kecken Vokal i“ sondern die Beschreibung des „integrierten kommunalen Entwicklungskonzepts“ (Leitfaden). Das IKEK verfolgt das Ziel, Dörfer im ländlichen Raum in vielfacher Hinsicht zu entwickeln. Die Stadt Homberg (Efze) wurde in das hessische Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen. Sie hat mit der Erarbeitung eines IKEK (IKEK_Homberg) die Firma CIMA Beratung + Management GmbH aus Hannover beauftragt.

Und hier kommt nun Welferode ins Spiel:

Am 16.9.21 treffen sich 17 Bürgerinnen und Bürger mit Vertretern der CIMA, der Stadt Homberg und einigen Stadtverordneten zum Stadtteilspaziergang:

Auf den ersten Blick scheinen die Erwartungen der Welferöder vor dem Hintergrund, nur einen von 20 Stadtteilen zu vertreten, vielleicht etwas keck. Es liegt jedoch der Abschlussbericht einer aktuell vom Büro akp-Kassel (Stadtplanung+Regionalentwicklung) mit den Bürgerinnen und Bürgern durchgeführten Dorfmoderation vor, deren inhaltliche Umsetzung bereits in vielen Teilen von der Stadt Homberg in Aussicht gestellt wurde.
So sehen wir der zeitnahen„Dorfentwicklung von Welferode“ erwartungsfroh entgegen!

Text: Hans-Joachim Schwietering/Ortsvorsteher

Fotos: Rolf Walter